Betriebsrentenstärkungsgesetz — Verpflichtender Arbeitgeberzuschuss


Am 01.01.2019 trat der ver­pflich­ten­de AG-Zuschuss zur Ent­gelt­um­wan­dung nach § 1a Abs. 1a Be-trAVG in Kraft. Die Zuschuss­pflicht gilt für die Durch­füh­rungs­we­ge Direkt­ver­si­che­rung, Pen­si­ons­kas­se und Pen­si­ons­fonds. Der Arbeit­ge­ber ist in die­sem Rah­men ver­pflich­tet, bei einer Ent­gelt­um­wand­lung den von ihm erspar­ten Arbeit­ge­ber­an­teil an den Sozi­al­ver­si­che­rungs­bei­trä­gen (maxi­mal 15 % des umge­wan­del­ten Ent­gelts) zuguns­ten sei­nes Beschäf­tig­ten an die durch­füh­ren­de Ver­sor­gungs­ein­rich­tung wei­ter­zu­lei­ten.

Die Vor­ga­be fin­det sich in § 1a Abs. 1a BetrAVG n.F. Die­se Vor­schrift ist am 1. Janu­ar 2019 in Kraft getre­ten und gilt gemäß § 26a BetrAVG n.F. für indi­vi­du­al- und kol­lek­tiv­recht­li­che Ent­gelt­um­wand­lungs­ver­ein­ba­run­gen, die vor dem 1. Janu­ar 2019 geschlos­sen wor­den sind, erst ab dem 1. Janu­ar 2022.